Universitätsklinikum Leipzig - Abteilung für Geburtsmedizin
 Universitätsmedizin Leipzig

Glossar

1. Trimenon 1. Teil der SS bis zur 14. SSW
Ultraschall wird in der 11. - 14. SSW durchgeführt
2. Trimenon 2. Teil der SS bis zur 28. SSW
Ultraschall wird in der 18. - 22. SSW durchgeführt
3. Trimenon 3. Teil der SS bis zur Entbindung
Ultraschall wird in der 30. - 32. SSW durchgeführt
Amniozentese Fruchtwasserpunktion (wird in der 16. - 23. SSW durchgeführt)
Anämie Blutarmut
Anomalie Fehlbildung
Chorionzotten-Biopsie (CVS) Plazentapunktion (wird in der 11. - 14. SSW durchgeführt)
Chromosomen-Anomalie Erbmaterialstörung
Diagnostische
Maßnahmen
Ultraschall und Punktionen der Plazenta oder des Fruchtwassers, um zu einer Diagnose zu kommen
Doppler-Sonografie Darstellung des Blutflusses von mütterlichen und kindlichen Gefäßen (farbige Dopplerkurve)
Down Syndrom,
Trisomie 21,
Mongoloides Kind
Erbmaterialstörung, die mit einer nicht normalen Anzahl von Erbmaterialsteilchen (Chromosomen ) einhergeht. Das Chromosom 21 ist normalerweise doppelt, bei Trisomie 21 jedoch dreimal vorhanden. Dies führt zu Auffälligkeiten, die ein sog. mongoloides Kind aufweist.
Echokardiografie Herz-Ultraschall
Endoskopisch Per "Schlüsselloch"-Chirurgie
Feto-amniale Drainagen Verbindungen (Röhrchen) zwischen Körperteilen des Kindes und dem Fruchtwasser
Fruchtwasser-Drainagen Ablassen von zuviel Fruchtwasser durch Punktion
Humangenetik Medizin, die sich mit der Analyse des menschlichen Erbgutes befasst
Kardiochirurgie Herzchirurgie
Kardiologie Medizin, die sich mit den Erkrankungen und der Behandlung des Herzens befasst
Kinderchirurgie spezielle operative Behandlung von angeborenen Fehlbildungen
Kordozentese Nabelschnurpunktion (wird ab der 20. SSW durchgeführt)
Lungensequester Teil der Lunge, der abgetrennt und nicht funktionsfähig ist.
Neonatologie Medizin, die sich mit der Versorgung und Behandlung von Neugeborenen befasst
Oligohydramnion Erniedrigte Menge von Fruchtwasser
Polyhydramnion Erhöhte Menge von Fruchtwasser
Pränataldiagnostik vorgeburtliche Diagnostik
Rhesus (Rh-)- Konflikt Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Mutter und Kind (Mutter ist Rhesus-negativ und das Kind ist Rhesus-positiv)
Teratom Geschwulst, am häufigsten im Bereich des Steißes
Therapeutische Eingriffe/
Invasive Therapie
Eingriffe, wie z. B. eine Nabelschnurpunktion, bei der dem Kind, wenn es blutarm ist, zusätzlich Blut über die Nabelschnur gegeben werden kann.
Thrombozyten Blutplättchen
Thrombozyten-
unverträglichkeit
Blutplättchenunverträglichkeit zwischen Mutter und Kind
Virologie Medizin, die sich mit der Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten befasst
Zwillings-Transfusions-
Syndrom
Zwillingsschwangerschaft, in der beide Zwillinge von einer Plazenta ernährt werden und sich die Blutmenge zu ungleichen Teilen teilen.
Ein Zwilling (Donor=Spender) bekommt zu wenig Blut und spendet dem anderen Zwilling (Akzeptor=Rezipient) das Blut, so dass dieser viel zu viel Blut erhält.
 
Letzte Änderung: 03.09.2010, 15:52 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Universitätsklinikum Leipzig - Abteilung für Geburtsmedizin