Universitätsklinikum Leipzig - Abteilung für Geburtsmedizin
 Universitätsmedizin Leipzig

Schwangerschaften nach vorangegangener Sectio - Beurteilung der Uterusnarbe mittels 3.0T MRT

  • Dr. med. Janine Hoffmann (janine.hoffmann@medizin.uni-leipzig.de)
  • Prof. Dr. med. Holger Stepan
  • Dr. med. Patrick Stumpp
  • Marc Exner
  • Prof. Dr. Thomas Kahn
  • Dr. med. Susanne Schrey
  • Promotionsstudentin

Eine Sectio in der Vergangenheit bringt bei einer erneuten Schwangerschaft neben Risiken wie Implantationsstörungen oder Plazentationsstörungen das Risiko für eine Narbendehiszenz oder eine Uterusruptur mit sich. Daher ist eine intensive Betreuung schwangerer Frauen mit Z.n. Sectio notwendig. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Frage nach der diagnostischen Wertigkeit der MRT im Vergleich zur modernen Sonographie bei der Einschätzung der Integrität der Uterusnarbe. Bisher wird die MRT für diese Fragestellung nicht genutzt und Normalbefunde sind unzureichend in der Literatur dokumentiert. In der prospektiven Studie erhalten Patientinnen mit einer Sectio in der Anamnese pränatal und auch postpartal eine 3T MRT-Untersuchung sowie eine 2D-Sonographie des Narbenbereiches. Normalbefunde und häufige Befunde werden dokumentiert und die Methoden miteinander verglichen.

 
Letzte Änderung: 15.09.2015, 13:08 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Universitätsklinikum Leipzig - Abteilung für Geburtsmedizin